Das Schwertchen

Das Schwertchen

∴ ≈ ∴ ≈ ∵ ≈ ∴ ≈ ∵ ≈ ∴

Es war einmal eine Prinzessin die lebte nur noch mit ihrer Mutter zusammen denn der Vater war gestorben. Die Mutter war eigentlich eine Königin. Sogar das Reich gehörte ihnen auch nicht mehr. Eines Tages hatten sie kein Essen mehr. Da jammerte die Königin: „Würde das Reich doch uns gehören. Dann hätten wir wieder etwas zum Essen.“ Doch die Tochter fragte: „Wer hat eigentlich das Reich erobert?“ „Der böse Magier Haariecuß und es gibt nur eine Möglichkeit das Reich wieder zu erobern. Wir müssen nämlich ein sehr wertvolles Schwert finden…“ „Und damit dem bösen Zauberer eine runterhauen“, unterbrach die Tochter die Königin. „Aber nein! Aber nein! Das Schwert verleiht einem viel Macht. So viel, dass man über das ganze Reich herrschen kann, weil der Zauberer nicht so viel Macht hat wie das Schwert. Und deshalb müssen wir unbedingt das magische Schwert finden“, antwortete die Königin. „Dann finde ich das Schwert!“, brüllte die Tochter. „Und wo kommt denn das Schwert her“, fragte die Tochter, „und woher weißt du so viel über das Schwert?“ „Mein Vater erzählte mir früher Geschichten.“ Die Tochter dachte sich, dass sie in der Nacht auf die Suche gehen würde. Endlich war es so weit. Es war Nacht. Die Königin schlief. Heimlich machte sich die Tochter auf den Weg. Sie ging immer tiefer in einen dunklen Wald. Doch plötzlich fand sie eine Karte. Plötzlich ging im Boden eine Tür auf und sieben Wölfe guckten die Tochter grimmig an. Die Tochter dachte sich die Wölfe würden sie verfolgen. Deshalb rannte sie weg. Die Wölfe rannten der Tochter hinterher. Stunden vergingen. Die Tochter schlug einen Haken und die Wölfe wussten nicht mehr wo die Tochter war. Aber die Tochter sah ein helles Schimmern. Sie ging in die Richtung des Lichts. Dort fand sie das Schwert. Die Tochter bemerkte aber auch, dass sie die Karte nicht mehr hatte. Aber sie sah auf einmal auch den bösen Zauberer. Sie hatte das Schwert aber immerhin in der Hand. Sie wünschte sich gerade den Zauberer in ein Portal zu verbannen. Ein Portal kam und verbannte den bösen Zauberer. Dann wünschte sich die Tochter wieder mit ihrer Mutter über das Reich zu herrschen. Und so geschah es und es wendete sich wieder alles zum Alten. Nur die Tochter hieß jetzt Schwertchen. Und wenn sie nicht gestorben sind, dann leben sie noch heute.

Jakob
~~~~

Anfahrt

privat google maps

Schick in Dunkelblau

Wir stellen vor: Unsere Schul-Tshirts!

Danke an alle Unterstützer!

2019

Volksbank KölnBonn e.G.

Sparkasse KölnBonn

Spada Bank

Eltern der Pfälzer Straße

"Pfälzer Tön"

Wir verwenden Cookies, um unserer Webseite gut lesbar und informativ zu machen. Einige unserer Seiten beinhalten Cookies von Drittanbietern, die Nutzerverhalten aufzeichnen. Genaue Informationen dazu und Möglichkeiten des Umgangs mit Cookies finden Sie in der Datenschutzerklärung. Wenn du ein Kind bist, lass dir den Text von einem Erwachsenen erklären.